Über Hypnose in Therapie und Coaching

Seit langem zählt die Hypnose zu den bewährtesten Therapieansätzen. Sie wird erfolgreich bei psychischen sowie bei körperlichen Beschwerden und inzwischen auch im Coaching-Bereich eingesetzt.

Die Wirksamkeit der Hypnose ist durch wissenschaftliche Studien belegt. Hypnose ist in Deutschland als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie anerkannt.

Der Vorteil gegenüber Methoden, die lediglich das Bewusstsein ansprechen, liegt auf der Hand. Denn die meisten Probleme haben ihre Ursachen in unbewussten Mustern von Verhaltensweisen oder Sichtweisen. Deshalb wird in der Hypnose über die Sprache mit dem Unterbewusstsein gearbeitet.

Ziel ist es, neue Verhaltensweisen, neue Sichtweisen und neue Regeln zu verinnerlichen. Dadurch ergeben sich viel effektivere Möglichkeiten, das zu erreichen, was Sie wollen.

Leicht verständliche Artikel über Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten der Hypnose:
DER SPIEGEL…
DIE WELT…
Artikel „Hypnose – Brücke zum Unterbewusstsein“…
Artikel „Hypnose – Was kann sie wirklich?“…

Wie wirksam (effektiv) ist Hypnose?
Das „American Health Magazine“ veröffentliche im Jahr 2007 die Ergebnisse einer Vergleichsstudie verschiedener Therapieformen:
(Quelle: American Health Magazine; Barrios, Alfred A. „Hypnotherapy: A Reappraisal,“ Psychotherapy: Theory, Research and Practice, 1970)

• Psychoanalyse/Gesprächstherapie:
38% Verbesserung nach 600 Sitzungen

• Verhaltenstherapie:
72% Verbesserung nach 22 Sitzungen

• Hypnosetherapie:
93% Verbesserung nach 6 Sitzungen

Warum wirkt Hypnose so gut?
Man hört nicht selten den Satz: Wenn Du etwas wirklich willst, dann wirst Du es auch schaffen.
Der Hype um „Du schaffst, was Du willst“, scheint nicht aufzuhören.
Man kann durchaus eine Menge mit purer Willenskraft schaffen, ohne Frage.
Aber wirklich interessant wird es doch, wenn jemand wirklich will und es trotzdem nicht schafft.
Oder, wenn jemand etwas geschafft hat und dann einen Rückfall erleidet, obwohl er diesen Rückfall nicht gewollt hat.

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu „Gewohnheiten ändern“ auf dieser Homepage.

Stellen Sie sich vor, Sie würden unter Höhenangst leiden.
Jemand würde Sie fragen: Wollen Sie Ihre Höhenangst loswerden?
Und Sie würden sagen, „Ja, ich will meine Höhenangst loswerden.“
Und dann würde derjenige sagen: Gut, wenn Du es willst, dann lass es doch. Hör einfach mit der Höhenangst auf, wenn Du es doch willst.
Die Aufforderung klingt fast schon ein bisschen zynisch, oder?
Denn Sie würden sagen: Ja, ich will die Höhenangst loswerden, aber ES geht nicht.
Da ist eine Kraft in mir, die ist stärker als der Wille.

Die Hypnose ist deshalb so wirksam, weil man mit ihr Kontakt zu dieser Kraft, die stärker als der Wille ist, aufnimmt und sie als Verbündeten „mit ins Boot“ holt.
Und diese Kraft hat einen Namen bekommen: Unterbewusstsein.
Mit Hypnose spricht man die Sprache dieser Kraft.
Die Sprache sind Bilder, Gefühle und körperliche Rituale.

Es ist nicht die Sprache der Logik, der Vernunft, des Verstandes oder dessen, was realistisch möglich ist.

Und das mag für Menschen, in dessen Leben genau das im Alltag sehr wichtig ist, mitunter befremdlich erscheinen.

Also: Hypnotische Prozesse funktionieren genau deshalb so gut, weil sie irgendwie unlogisch sind.

Klingt komisch, ist aber so!